Girokonto kostenlos eröffnen

Ein Gehaltskonto ohne Gebühren kann viel Geld sparen. Wenn das Gebührenfreie Konto auch noch gleichzeitig Tagesgeld-Funktion hat erhält man sogar noch Zinsen auf sein Guthaben. Dies beschert meistens mehr Rendite als auf einem normalen Sparbuch. Daher lohnt eine solche kostenlose Eröffnung des Giro-Kontos meist immer. Schauen Sie sich einfach mal die Tips und Banken an die wir für Sie zusammengestellt haben.

weitere Themen

Billige Darlehen finden ist nicht immer einfach. Häufig enthalten Kreditangebote versteckte Kosten.
mehr:
Kredite - günstige Konditionen

Berechnen Sie jetzt Ihr Darlehen und was Sie eine Finanzierung kosten würde:
Kreditrechner - jetzt Wunschdarlehen berechnen


Online-Konto gebührenfrei/Umsonst

Alles übers Internet im Griff - Das Onlinekonto




Ein "Konto Kostenfrei" bietet oftmals die gleichen Leistungen oder sogar noch mehr attraktive Konditionen als ein normales Bankkonto. Viele Banken die auch kostenlose Girokonten anbieten, bieten zusätzlich eine gute Verzinsung aufs Kontoguthaben. So bekommt man von der Bank zusätzlich noch einen Bonus. Nachfolgend einige Infos zum Thema.


Guthabensverzinsung/Tagesgeld?
Achten Sie bei der Eröffnung des Konto darauf ob der Anbieter Zinsen aufs Guthaben zahlt. Dies tun viele Banken, vor allem Direktbanken und Onlinebanken. Der Zins für das Guthaben beträgt meistens zwischen 1,5% und 4%. Oftmals wird gerade mit solchen Guthabenszinsen geworben. Leider handelt es sich oftmals jedoch um Mogelpackungen weil der beworbene Zinssatz oft nur bis zu einem bestimmten Betrag gilt.
mehr: Tagesgeldzinsen beim Konto




eine kostenlos inbegriffene Kreditkarte als Bonus spart weitere Gebühren Kreditkarte Inklusive?
Ist eine kostenfreie Kreditkarte (z.B. Visacard, Mastercard, American Express) beim Konto dabei, so spart man sich die Kosten für diese zusätzlich. Die Gebühren für solch eine Kredit-Karte betragen bei einem normalen Konto ca. 20 Euro pro Jahr (abhängig von der Kreditkarte).
mehr: Girokonto mit Kreditkarte

Bedingungen?
Manche Anbieter verlangen eine mindesthöhe an Geldeingang pro Monat damit für das Girokonto keine Gebühren anfallen. Andere wiederum machen einen gewissen Durchschnittsguthabenswert zur Bedingung. Dies bedeutet das aufs Jahr gesehen, pro Monat im Durchschnitt ein Gewisses Guthaben auf dem Konto sein muss. Erfüllt man diese Bedingungen nicht, so fallen hohe Gebühren für die Kontoführung an.


Gebührenfreie Automatennutzung ist Vorteilhaft Wo kann man kostenlos Bargeld abheben?
Da die meisten Online-Konto-Anbieter über keine Filialen verfügen, ist es sehr wichtig, das man an den Geldautomaten anderer Banken kostenlos Geld abheben kann. Denn wenn man für jede Geldabhebung Gebühren zahlen müsste, würden die gesparten Kontoführungsgebühren sich kaum mehr auswirken.

Zins-Höhe für vereinbarten und geduldeten Kontokorrentkredit?
Hierauf sollte man auf jedenfall achten und einen Girokonto-Vergleich durchführen. Denn viele Anbieter kostenloser Konten holen sich die fehlenden Einnahmen der Kontoführungsgebühren durch hohe Sollzinsen wieder herein.



Kontoauszüge und Zahlungstransfer Verwaltung?
Viele kostenlosen Konten können nur per Internetbanking eingesehen werden. Überweisungen und Daueraufträge werden per Web-Interface (also übers Internet vom Heim-PC aus) erledigt. Optional bieten manche Anbieter auch noch an per Telefon (Telefonbanking) die Aufträge ausführen zu lassen. Aber Vorsicht: informieren sie sich ob es etwas kostet Telefonbanking zu nutzen. Manche Onlinebanken verlangen dafür saftige Extragebühren. meistens ist der Kontostand auch per Internet einsehbar. Die Kontoauszüge erhält man zum ausdrucken per email zugeschickt.





Anzeige: Lassen Sie sich nachfolgend ein kostenloses Angebot und Versicherungsvergleich unterbreiten.









zu Startseite: Versicherungen und Finanzen

Impressum

Nutzungsrichtlinien zu dieser Seite - copyright© by ranking-abc.de

Partnerseiten und wissenschaftliche Arbeiten: Girokonto

Investment und Aktienfonds I betriebliche Altersvorsorge I Haftpflichtversicherung I Berufsunfähigkeit Vorsorge